Süßen bis der Arzt kommt

Suessstoffe

Süße spielt in meinem Leben eine große Rolle. Nicht nur weil ich gerne backe. Auch wenn man die Backwaren außer Acht lässt vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht die Finger durch eine Schüssel Mousse au Chocolat gezogen habe oder mir Energie für zwischendurch von einem süßen Riegel hole. Obst esse ich, natürlich. Aber manchmal gelüstet es mich eben nach etwas Naschwerk.

Wenn ich mir hinterher die Inhaltsangaben der Verpackung durchlese, habe ich dann meist ein schlechtes Gewissen. Zucker, Glucosesirup, Maltodextrin… Beim Backen zuhause habe ich die Wahl und suche mir lieber „gesunde“ Süßungsmittel aus. Zum Backen, Süßen von desserts und inzwischen bietet der Bioladen um die Ecke sogar eine kleine Auswahl leckerer Convenience-Riegel mit alternativen Süßstoffen. Ein Hoch auf die Diversität!

Ich möchte euch heute die Süßungsmittel vorstellen, die ich daheim so habe, berichten wie sie schmecken und zeigen für welchen Einsatz sie sich eignen. Probiert es aus, es gibt ja so viel zu entdecken!

Zuckeralternativen haben meistens einen sehr schönen, vollmundigen Geschmack. Mineralstoffe und Spurenelemente dankt unser Körper, aber auch der Gaumen hat etwas davon. Für alle die das Thema gesunde Ernährung und Zuckerersatzstoffe vertiefen möchten können sich hier umsehen.

Vollrohrzucker

Vollrohrzucker: Ist die nahe liegendste Alternative zum gemeinüblichen Haushaltszuucker. Und lässt sich auch nach gleichen Angaben ersetzen. Das goldfarbene Granulat schmeckt malzig mit einer Karamell-Note. Der Zucker ist recht kostengünstig zu beziehen und eignet auch für viele Backwaren. Beachten sollte man, dass Vollrohrzucker bei hohen Temperaturen schmilzt. Rohrohrzucker ist auch als Puderzucker (Naturata) erhältlich.

Vollrohrzucker Rapadura (Rapunzel) 1kg – 5,99€

Kokosbluetenzucker

Kokosblütenzucker: wird aus dem Saft des Blütenstands der Kokospalme gewonnen. Er ist insbesondere zum Verfeinern von Gebäck und Speisen geeignet, da er einen feinen Karamellgeschmack aufweist. Außerdem ist Kokosblütenzucker mit seinem niedrigen Glykämischen Index interessant für alle Diabetiker. Ich finde Kokosblütenzucker als Topping auf einem Chocochino, Apfelpfannkuchen oder auch Salat und Curry empfehlenswert. Sehr lecker und mit seinem stolzen Preis eine Besonderheit, die sich auch als Mitbringsel sehen lässt. Achte darauf aus welcher Quelle du Kokosblütenzucker beziehst, denn nur wenige bauen ihn nachhaltig und umweltverträglich an.

Kokosblütenzucker (Kulau) 150g – 4,95€

Stevia

Stevia: wird von vielen aufgrund des Eigengeschmacks, der an Lakritze erinnert, verschrien.  Ich finde Stevia ein wertvolles Süßungsmittel, da es keine keinen Karies verusacht und auch keine Kalorien hat. Stevia besitzt eine bis zu 300x so starke Süßkraft wie Zucker (je nach Hersteller sind Trägerstoffe zugefügt) und ist daher nicht ganz einfach zu dosieren. Ich verwende es gerne in Verbindung mit Agavendicksaft in fruchtigem Gebäck. Sobald dem stevia andere Geschmacksstoffe wie Banane, Gewürze oder Nussmuse zugefügt werden, verliert sich der Eigengeschmack. Und zurück bleibt leckeres Gebäck, das ganz ohne Reue vernascht werden darf. Stevia ist als getrockenetes Blatt, Pulverisiert oder extrahiert (als Steviolglycosid) erhältlich.

Stevia (Govinda) 25g – 7,90€

Sirupe

Agavendicksaft: Mag ich sehr gerne. Er schmeckt fruchtig süß, ist leicht zu dosieren und macht Backwaren saftig. Agavendicksaft hat eine ähnliche Süßkraft wie Zucker. Wenn ihr Zucker in einem Backrezept durch eine Flüssige Zutat wie Agavendicksaft ersetzt, darauf achten das Verhältnis von flüssigen zu trockenen Zutaten beizubehalten, d.h. etwas weniger Wasser zugeben. Die Süße aus Agaven gibt es jetzt übrigens auch in Pulverform, dann ist sie noch leicter zu dosieren.

Agavendicksaft (Karin Lang) 350 g – 3,29€

Ahornsirup: Passt prima zu Obst, Nüssen und in den Frühstücksjoghurt, aber auch auf die Sonntags-Pancakes. Ahornsirup hat eine ähnliche Süßkraft wie Zucker und schmeckt dabei sehr aromatisch. Wenn ihr Zucker in einem Backrezept durch eine Flüssige Zutat wie Ahornsirup ersetzt, darauf achten das Verhältnis von flüssigen zu trockenen Zutaten beizubehalten, d.h. etwas weniger Wasser zugeben. Für Ahornsirup gilt ein europäische Qualitätsgrad (AA – D). Von AA nach D wird der Sirup immer kräftiger im Geschmack und dunkler in der Farbe.

Ahornsirup (Rapunzel) 375ml – 8,99€

Reissüße: gibt es schon länger und wird vor allem im asiatischen Raum gerne verwendet. Die Süßkraft ist etwas schwächer als die von Zucker, aber geschmacklich sehr rein, ohne viele Nebenaromen. Daher lässt sich Reissüße für alle heißgeliebten Rezepte verwenden.  Wenn ihr Zucker in einem Backrezept durch eine Flüssige Zutat wie Reissirup ersetzt, darauf achten das Verhältnis von flüssigen zu trockenen Zutaten beizubehalten, d.h. etwas weniger Wasser zugeben.

Reissirup (Karin Lang) 330ml – 3,49€

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Naschen! Hach ist das Leben schön 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s