24 Adventskalender Ideen (Teil2)

Lange habe ich mir Gedanken gemacht, was ich mir am liebsten in meinem Adventskalender wünschen würde. Herausgekommen sind 24 kleine Ideen, die ich einfach zuckersüß finde. Von selbstgemacht und kreativ bis schnell zu besorgen. Lasst euch beflügeln! Am ersten Dezember ist es dann endlich soweit und wir dürfen es öffnen… das erste Türchen!

1_Matcha_Probierset 2_Ausstecher+Rezept3_Nikolausi_Pasta

 

 

 

 

1. Türchen: Lasst euch vom Grün des Matcha verführen und genießt eine Tasse Tee. Matcha Probierset (von KEIKO oder Koyamaen)

2. Türchen: Plätzchen Ausstecher wie Elche und Lebkuchenmänner kann man einfach nie genug haben. Macht euch doch im Anschluss ans Türchenöffnen gemeinsam ans Backen. Zum bespiel mit den Zitronen-Mandel-Keksen.

3. Türchen: Nikolausi Pasta. Es gibt nichts Besseres als Pasta in Tannenbäumchenform um in Stimmung für Weihnanchten zu kommen (erhältlich bei NATURATA)

4_Mandelnougat 5_Kokosöl 6_Rezeptekalender

 

 

 

 

4. Türchen: Veganes Mandelnougat vom Allerfeinsten (von Boutique-vegan). Oh ich kann das Türchen kaum abwarten!

5. Türchen: Kokosöl (KULAU) schmeckt nicht nur und duftet gut. Für spröde Lippen oder rissige Haut genau das Richtige im Winter.

6. Türchen: Das nächste Jahr kommt bestimmt. Und damit jeder Monat fröhlich bunt wird begleitet dich der Veganpassion Rezeptekalender mit 12 leckeren Rezepten.

7_Gewuerzblueten 8_Schokolade_Naturata 9_Yoga_Buch

 

 

 

 

7. Türchen: Traumhaft lecker sehen die duftenden Gewürzblüten von Sonnentor aus. Ganz einfach über Lebkuchenbrownies streuen und schon verzauberst du die Sinne.

8. Türchen: Die veganen Schokosorten von Naturata sind für wahre Naschkatzen. Mehr davon! (und nicht gleich die ganze Tafel aufessen)

9. Türchen: Yoga gehört zu meinen Favoriten in Sachen Bewegung. Schnell und einfach kannst du mit der „All about Yoga“-CD die Seele baumeln lassen.

10_Sojakerze 11_heisse_Schoki 12_Raviolistecher

 

 

 

 

10. Türchen: Endlich gibt es schöne vegane kerzen (aus Soja)! Ich bin ganz begeistert, denn sie kommen mit Farbe und betörendem Duft. (Gesehen bei Boutique-vegan)

11. Türchen: Jeder kennt das: nach einem ausgedehnten Spaziergang bei Eiseskält frösteln einem die Finger. Wärme sie dir mit einer Tasse Kaba (Naturata). Außerdem finde ich die kleinen Päckchen auch super für Schule und Büro geeignet.

12. Türchen: Mach die Pasta selber! Um die Weihnachtszeit findest du vielleicht einmal Zeit deine Pasta ganz selbst zu machen. Mit hübschen Ausstechern (GEFU) gelingen dir Ravioli & Co. wie von selbst. Ein veganes Grundrezet findest du hier.

13_Weihnachtskugeln 14_Knabbermischung 15_Zahnbuerste

 

 

 

 

13. Türchen: Darauf freue ich mich immer besonders (dreimal dürft ihr raten wieso). Heute ist vVerwöhnprogramm angesagt mit leckeren Rohkostpralinen „Weihnachtskugeln„.

14. Türchen: Weil ich selbermachen so toll finde und meinem Freund übers Jahr auch immer kleine Knabbermischungen für die Arbeit zubereite, finde ich as auch für den Adeventskalender eine gute Idee. Ich mische Pecankerne, Aprikosen, Kokosstreifen (Keimling), Mandeln, getrocknete Kirschen (Rapunzel) und Gojibeeren (Nu3).

15. Türchen: Seitddem ich eine Bambuszahnbürste verwende (hydrophil) kann ich sie mir gar nicht mehr wegdenken. Nachdem mein zahnarzt so von meinen Zähnen schwärmte musste ich ihm einfach eine schenken. Und ich glaube jetzt benutzt er sie selbst 🙂

16_RawBite 17_Stressabbau 18_Spirellischneider

 

 

 

 

16. Türchen: Raw Bite Riegel Apfel-Zimt (von Boutique-vegan). Ein Traum – was soll ich mehr sagen?

17. Türchen: In der Vorweihnachtszeit ist einfach der Teufel los. Mehr Klassenarbeiten als Tage oder der Chef will bis Morgen auch noch eine Präsentation. Da hilft nur tief durchatmen und Bläschen zerdrücken 😉 Die Vorlage für „Stressabbau“ und weitere Gutscheine findest du hier.

18. Türchen: Mit dem GEFU Sprialschneider verwandelst du schnödes Gemüse schnell in hübsche Spirelli. Mit Pesto oder Marinade entsteht so ein schnelles und gesundes Gericht. Und das Beste: Der Spiralschneider ist klein und braucht nur ganz wenig Platz in deiner Küche (und im Adventskalender).

19_Hurraw 20_schnubbi21_Kaugummi

 

 

 

 

19. Türchen: Für spröde Lippen kann es im Winter nicht genug Pflege geben. Von Hurraw gibt es den Pflegestift deshalb in unglaublich vielen leckeren Sorten: Von Kirsche bis Earl Grey kann man jeden Tag anders schnuppern 🙂 (gesehen bei Boutique-vegan).

20. Türchen: Kalte Finger und warmes Getränk sind die Traumkombination. Damit Tee/Kaffee oder Kaba auch schön lange heiß sehen und ganz nebenbei stylish aussehen kommt mit der Schnubbitasse daher.

21. Türchen: Kaugummikauen regt angeblich die Durchblutung des Hirnes an. Ob’s stimmt oder nicht: lecker muss er schmecken. und ich stehe total auf den PÜR Minze Cranberry. So kommt in Büro und Schule garantiert keine (geschmackliche) Langweile auf!

22_Weihnachtsmarkt 23_Vivani 24_Nonpareilles

 

 

 

 

22. Türchen: „Komm mit mir auf den Weihnachtsmark!“. Ich finde die Stimmung dort immer so schön und freue mich jedes jahr darüber zu schlendern und den Duft von gebrannten Mandeln und Glühwein zu genießen. Auch auf dem heimischen Weihnachtsarkt gibt es übrigens viele vegane leckereien, einfach fragen. Diesen und andere Gutscheine kannst du dir hier als Vorlage herunterladen.

23. Tüchen: Vivani ist einer meiner Lieblinge in Sachen veganer Schokolade. Für den Adventskalender besticht er mit kleinen riegeln. Und sie sind allesamt sagenhaft!

24. Türchen: Ich verziere Gebäck das ganze Jahr über von Herzen gerne und mit viel Liebe. Das Auge isst schließlich mit! Allen die zur Weihnachtzeit ein paar Musestunden finden kann ich das Dekor von Biovegan empfehlen. Die Vorlagen für die Cupcake-Topper findest du hier zum Ausdrucken.

Ich wünsche euch viel Spaß und Kreativität beim Basteln und freue mich schon darauf zu hören wie die hübschen Ideen bei euren Liebsten ankommen.

Advertisements

Tafelweise gute Laune

Schokos im Herbst

Ich brauche keine Beweise – Schokolade wirkt. Immer wenn ich sie vertilge bekomme ich gute Laune. Vergesst Antidepressiva, die Welt braucht mehr Schokolade ;-). Und wer mir erzählt Veganer müssten in Punkto Schokolade verzichten, den lache ich mal ganz glücklich aus! Soo viele tolle Sorten, dass ich gar nicht genügend Schokoladen-Poszs schreiben kann!

Schkoladen_Herbst2014

Meine Lieblingssorten im Herbst:

RICE CHOC von Vivani (150g 2,69€): Schmeckt wie superleckere Milchschokolade. Und dann ist sie auch noch in der 150g-Tafel erhältlich. Einfach probieren und nie wieder loslassen ;-). Die Kuvertüre eignet sich außerdem auch prima zum Überziehen von Kuchen und Gebäck.

SCHOKOLADEN MINIS von Naturata (200 Stk. 39,95€): Die kleinen feinen zum Mitnehmen. Die passen mit Sicherheit in jedee Handtasche und helfen gegen den süßen Heißhunger für zwischendurch. Mit einem intensive Kakaogeschmack sind diese Mini Halbbittertafeln perfekt zum Naschen.

NIRVANA VEGAN von Rapunzel (100g 1,99€): Endliche eine vegane Praliné Schokolade mit „Milchschokolade“. Süß, sündhaft und unglaublich lecker. Für alle Zartbitter-Liebhaber gibt es die Nirvana Schokolade auch in dunkel.

KOKOSMILCH SCHOKOLADE von Ombar (35g 1,99€): Die rohe Schokolade ist unfassbar cremig. Mit viel Gutem aus der Kokosnuss und nur mit Kokosblütenzucker gesüßt bietet Ombar eine gesunde Alternative für Naschkatzen.

ZARTBITTER HASELNUSS von Rapunzel (100g 1,99€): Zarte Schokolade mit 60% Kakao und ganzen Haelnüssen. Sehr lecker und mehr als Schokoladig. Hier wird auch das Eichhörnchen in uns glücklich. Die Nüsse schmecken wie frisch geröstet, sehr aromatisch!

Bei Schokolade kann ich meistens nur sagen „Daumen hoch!“. Aber bei dieser Auswahl an neuen und bewährten Herbst-Schokoladen ist für jeden etwas dabei. Von süß bis herb bin ich wirklich begeistert, dass kein Veganer mehr ohne sie bleibt – die gute alte S-C-H-O-K-O-L-A-D-E.

Knabbern für Hungrige

Nature_riegel_klein

Ich bin immer für Selbermachen, das wisst ihr. Doch manchmal hat man einfach nicht die Wahl. Hier ein Termin, da ein Projekt und schon ist der Tag wie im Flug vergangen. Besonders nachmittags macht sich bei mir so gegen 16 Uhr ein kleines Energietief breit. Ich wirke gerne mit einer Kleinigkeit entgegen, gesunden Snacks oder Obst. Nun habe ich die süßen Müsliriegel von Taste of Nature entdeckt – mit einer großen Auswahl an veganen Müsliriegeln.

„Vegane Müsliriegel – das sind doch alle!“ behauptet ihr jetzt? Weit gefehlt, denn viele Müsliriegel beinhalten neben Milchpulver, oder Milchschokolade, Honig. Daher freut es mich die veganen Knabberhappen entdeckt zu haben. Es gibt sie in den Sorten:

taste_of_Nature_Sorten

Und so sollte doch für jeden etwas dabei sein. Meine Lieblingssorte ist übrigens Niagara Apple Country. Durch den Zimt auch passend zu Weihnachten, wie ich finde. Die Riegel sind natürlich in Bio-Qualität und ohne raffinierten Zucker gesüßt.

Den Enegieschub bekommt ihr hier:

Fazit: Ich sage toll, dass es endlich vegane Riegel in dieser Form gibt. Einen kleinen Punkt Abzug gebe ich nur, weil mir die Riegel einen Ticken zu süß sind, aber das ist wohl Geschmackssache -) 9 von 10 Punkten.

Süßen bis der Arzt kommt

Suessstoffe

Süße spielt in meinem Leben eine große Rolle. Nicht nur weil ich gerne backe. Auch wenn man die Backwaren außer Acht lässt vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht die Finger durch eine Schüssel Mousse au Chocolat gezogen habe oder mir Energie für zwischendurch von einem süßen Riegel hole. Obst esse ich, natürlich. Aber manchmal gelüstet es mich eben nach etwas Naschwerk.

Wenn ich mir hinterher die Inhaltsangaben der Verpackung durchlese, habe ich dann meist ein schlechtes Gewissen. Zucker, Glucosesirup, Maltodextrin… Beim Backen zuhause habe ich die Wahl und suche mir lieber „gesunde“ Süßungsmittel aus. Zum Backen, Süßen von desserts und inzwischen bietet der Bioladen um die Ecke sogar eine kleine Auswahl leckerer Convenience-Riegel mit alternativen Süßstoffen. Ein Hoch auf die Diversität!

Ich möchte euch heute die Süßungsmittel vorstellen, die ich daheim so habe, berichten wie sie schmecken und zeigen für welchen Einsatz sie sich eignen. Probiert es aus, es gibt ja so viel zu entdecken!

Zuckeralternativen haben meistens einen sehr schönen, vollmundigen Geschmack. Mineralstoffe und Spurenelemente dankt unser Körper, aber auch der Gaumen hat etwas davon. Für alle die das Thema gesunde Ernährung und Zuckerersatzstoffe vertiefen möchten können sich hier umsehen.

Vollrohrzucker

Vollrohrzucker: Ist die nahe liegendste Alternative zum gemeinüblichen Haushaltszuucker. Und lässt sich auch nach gleichen Angaben ersetzen. Das goldfarbene Granulat schmeckt malzig mit einer Karamell-Note. Der Zucker ist recht kostengünstig zu beziehen und eignet auch für viele Backwaren. Beachten sollte man, dass Vollrohrzucker bei hohen Temperaturen schmilzt. Rohrohrzucker ist auch als Puderzucker (Naturata) erhältlich.

Vollrohrzucker Rapadura (Rapunzel) 1kg – 5,99€

Kokosbluetenzucker

Kokosblütenzucker: wird aus dem Saft des Blütenstands der Kokospalme gewonnen. Er ist insbesondere zum Verfeinern von Gebäck und Speisen geeignet, da er einen feinen Karamellgeschmack aufweist. Außerdem ist Kokosblütenzucker mit seinem niedrigen Glykämischen Index interessant für alle Diabetiker. Ich finde Kokosblütenzucker als Topping auf einem Chocochino, Apfelpfannkuchen oder auch Salat und Curry empfehlenswert. Sehr lecker und mit seinem stolzen Preis eine Besonderheit, die sich auch als Mitbringsel sehen lässt. Achte darauf aus welcher Quelle du Kokosblütenzucker beziehst, denn nur wenige bauen ihn nachhaltig und umweltverträglich an.

Kokosblütenzucker (Kulau) 150g – 4,95€

Stevia

Stevia: wird von vielen aufgrund des Eigengeschmacks, der an Lakritze erinnert, verschrien.  Ich finde Stevia ein wertvolles Süßungsmittel, da es keine keinen Karies verusacht und auch keine Kalorien hat. Stevia besitzt eine bis zu 300x so starke Süßkraft wie Zucker (je nach Hersteller sind Trägerstoffe zugefügt) und ist daher nicht ganz einfach zu dosieren. Ich verwende es gerne in Verbindung mit Agavendicksaft in fruchtigem Gebäck. Sobald dem stevia andere Geschmacksstoffe wie Banane, Gewürze oder Nussmuse zugefügt werden, verliert sich der Eigengeschmack. Und zurück bleibt leckeres Gebäck, das ganz ohne Reue vernascht werden darf. Stevia ist als getrockenetes Blatt, Pulverisiert oder extrahiert (als Steviolglycosid) erhältlich.

Stevia (Govinda) 25g – 7,90€

Sirupe

Agavendicksaft: Mag ich sehr gerne. Er schmeckt fruchtig süß, ist leicht zu dosieren und macht Backwaren saftig. Agavendicksaft hat eine ähnliche Süßkraft wie Zucker. Wenn ihr Zucker in einem Backrezept durch eine Flüssige Zutat wie Agavendicksaft ersetzt, darauf achten das Verhältnis von flüssigen zu trockenen Zutaten beizubehalten, d.h. etwas weniger Wasser zugeben. Die Süße aus Agaven gibt es jetzt übrigens auch in Pulverform, dann ist sie noch leicter zu dosieren.

Agavendicksaft (Karin Lang) 350 g – 3,29€

Ahornsirup: Passt prima zu Obst, Nüssen und in den Frühstücksjoghurt, aber auch auf die Sonntags-Pancakes. Ahornsirup hat eine ähnliche Süßkraft wie Zucker und schmeckt dabei sehr aromatisch. Wenn ihr Zucker in einem Backrezept durch eine Flüssige Zutat wie Ahornsirup ersetzt, darauf achten das Verhältnis von flüssigen zu trockenen Zutaten beizubehalten, d.h. etwas weniger Wasser zugeben. Für Ahornsirup gilt ein europäische Qualitätsgrad (AA – D). Von AA nach D wird der Sirup immer kräftiger im Geschmack und dunkler in der Farbe.

Ahornsirup (Rapunzel) 375ml – 8,99€

Reissüße: gibt es schon länger und wird vor allem im asiatischen Raum gerne verwendet. Die Süßkraft ist etwas schwächer als die von Zucker, aber geschmacklich sehr rein, ohne viele Nebenaromen. Daher lässt sich Reissüße für alle heißgeliebten Rezepte verwenden.  Wenn ihr Zucker in einem Backrezept durch eine Flüssige Zutat wie Reissirup ersetzt, darauf achten das Verhältnis von flüssigen zu trockenen Zutaten beizubehalten, d.h. etwas weniger Wasser zugeben.

Reissirup (Karin Lang) 330ml – 3,49€

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Naschen! Hach ist das Leben schön 🙂

OMG Bar

Ombar

Ja der Blog hätte auch heißen können „love vegan chocolate“, ich weiß. Und eigentlich nehme ich mir immer wieder vor nicht schon wieder Schokolade vorzustellen. ABER, aber: es gibt einfach so traumhaft leckere vegane Schokosorten und ich möchte es laut in die Welt hinausschreien: „Ich verzichte auf gar und überhaupt nichts!!!“ Eigentlich fühle ich mich als hätte sich durch meine vegane Ernährungsumstellung eine Türchen ins Wunderland geöffnet – zu unbekannten Früchten, einzigartigen Geschmacksrichtungen und Lucullischen Genüssen.

Also genug meiner Ausreden euch diese traumhafte Schokolade vorzustellen, ich tu’s einfach: Die Ombars von Mood Foods sind ein absoluter Traum! Entdeckt habe ich sie auf Nu3. Ein gesunder Onlineshop der Veganes und Rohköstliches, sowie die so genannten Superfoods anbietet. Und zwar in Hülle und Fülle. Und das allerbeste daran ist, dass man telefonisch jederzeit Ernährungsberater an die Strippe holen kann und sich fachmännisch zu seinem Einkauf beraten lässt. Warum habe ich das nicht früher entdeckt?! Ich finde diese Idee ganz großartig, bitte macht weiter so!

nu3

Die 35g-Riegel gibt es in zahlreichen Geschmackrichtungen:

Goji Berry
Acai & Blueberry
Dark 72 %
Coconut 60 %
Strawberries & Cream
Lemon & Green Tea
Cranberry & Mandarin
Probiotic Strawberry

Meinen Favoriten habe ich natürlich schnell entdeckt: Der Gewinner heißt „Strawberries & Cream“. Unglaublich fruchtig, knackig, zartschmelzend und zergeht dank Kokos auf der Zunge. Und im Vergleich zu anderen Rohkostschokoladen knackt diese schön und hat ein angenehmes Bissverhalten.

Vorzüge:

– natürlich Bio

– dann auch noch rohe Schokolade mit Biss

– gesüßt mit Kokosblütenzucker

– wunderschöne und umweltfreundliche Verpackung

Einen kleinen Wehrmutstropfen gibt’s und das ist der Preis. Denn mit 2,59€ pro 35g-Riegel sind die kleinen Schokostückchen wirklich nicht billig. Aber wer will schon billig, wenn man hochwertige Zutaten bekommen kann. Und schließlich sollen wir (gaaanz theoretisch natürlich) Schokolade ja auch nicht in rauen Mengen verputzen und wer sich wirklich etwas gönnen möchte ist mit Ombar (ich werde sie ab sofort nur noch OMG-Bar nennen) genau richtig. Auch zum Verschenken und für den unglaublichen Beweis, dass vegane Rohkostschokolade süchtig machen kann, sollte immer ein Riegel zuhause sein.

Fazit: Also Daumen hoch, höher, am höchsten: 9 von 10 Sternen!

Im Schokohimmel

Naturata SchokoladeJa ich habe schon häufiger schwärmend von Schokolade berichtet und jedes Mal meine ich meine Lieblingsschokolade gefunden zu haben. Aber DAS ist sie :-). Wer immer auf Milchschokolade mit ganzen Mandeln stand findet hier den veganen Liebling: von Naturata gibt’s ganz neu die Sorte „Ganze Mandel“. Hui wie lecker! Ich stehe einfach auf süße Reiismilchschokolade mit Nüssen.

+ endlich eine vegane Milchschokolade mit ganzen Mandeln

+ die Mandeln sind fein geröstet und geben ein herrliches Aroma ab

+ die Schokolade ist schön knackig und hate einen hervorragenden Schmelz

Fazit: 10 von 10 Sternen! Ganz großes Lob an Naturata. Und wer nix Süßes mag ist selber Schuld 😉

Psst… jetzt gibts auch die neuen Sorten „Spécial pur“ und „Straciatella Kirsch“. Einfach himmlisch!

Schlemmer-Schokoriegel von Vivani

Vivani Shop

Oh mein Gott, ich kann nicht aufhören zu schwärmen. Neu entdeckt habe ich die kleinen Schokoriegel von Vivani. Die Reismilchschokolade kommt als 35g Riegel in vielen leckeren Variationen und man muss alle einmal probiert haben! Von herb bis süß, von Nougat bis  Crisp und Frucht, wirklich unglaublich. Als absoluter Schokoladen-Liebhaber könnte ich mich in das ganze Sortiment setzen 🙂 Endlich eine Schokolade, die mit Kuhmilch-Riegeln geschmacklich mithalten kann. Danke Vivani!

Vivani Schokoriegel

Mein absoluten Favoriten:

– White Nougat Crisp (mitte): sehr süß und sündhaft lecker!

– Mandel Orange Reismilchschokolade (links): toll im Geschmack

– Dark Nougat Croccante (rechts): das Crisp ist wunderbar und die Schokolade ist nicht zu süß

Die kleinen Schlemmerriegel bekommt ihr online unter: www.bioschokolade.de oder in eigentlich fast jedem Bioladen.

Pluspunkte:

– super Geschmack und Konsistenz

– viele Varianten, so ist für jeden etwas dabei

– mit 99 cent für einen 35g Riegel ist diese Schokolade deutlich günstiger als viele anderen

Noch ausbaufähig:

– ich würde mir als Süßungsmittel Resissirup, Agavendicksaft oder Kokosblütennektar wünschen, hier wird Rohrohrzucker verwendet

– die Verpackung ist mit Alufolie und kaschiertem Papier nicht besonders umweltfreundlich. Wie wäre es mit kompostierbarer Folie?

Fazit: 9 von 10 Sternen

Lovechock – feinherbe Schokolade mit fruchtigen Aromen

LovechockHeute habe ich das erste mal Lovechock ausprobiert. Als ausgesprochener Schokoladenfan besinne ich mich immer mehr auf die weniger gesüßten und fruchtigen vollen Schokoladensorten. Und sie da Lovechock ist genau das Richtige.

Das kleine Verwöhn-Paket kommt als Riegel daher und reicht als Portionsgröße völlig aus. Dunkle vollmundige Schokolade habe ich so noch nie probiert. Entweder war mir dunkle Schokolade zu bitter oder zu sehr gesüßt. Hier schmeckt man die Qualität eindeutig heraus.

Lovechock ist in fünft Sorten erhältlich (so werden sie einem auch nicht langweilig):

– Pur/Kakaosplitter: Mir etwas zu herb, aber bei meinem Freund stößt es mit seinem einzigartigen Kakao-Geschmack auf große Beliebtheit.

– Mandel/Feige: Süß, nussig und fruchtig. Eine leckere Kombi.

– Goji/Orange: Fruchtig und etwas exotisch. Zudem sehr erfrischend für den Sommer.

– Ananas/Inkabeere: Ja, die sind Klasse. Die Ananas bringt etwas mehr Süße in die Schokolade und mit den Beeren sind sie eine Spur säuerlich. Richtig lecker.

– Maulbeere/Vanille: Aromatisch ein echtes Highlight!

Lovechock1Unheimlich süßes Plus: In den Riegeln sind kleine Zettelchen à la Glückskeks versteckt, die einem den Tag (noch mehr) versüßen.

Mein Favorit: Mit Abstand am besten haben mir die Riegel Ananas/Inkabeere geschmeckt. Intensiver Schokoladengeschmack, die traumhafte Süße von Ananas und Frische der Beeren. Ein Traum!

Die Kleinen Riegel sind zudem wahre Wachmacher. Sie überzeugen nicht durch ihre künstliche Süße (gesüßt wird nämlich nur mit Kakaosblütennektar) sondern mit den belebenden Eigenschaften von Kakaobohnen. So macht Naschen Spaß.

Fazit: 9 von 10 Sternen